Denken ist weiblich …
Gereimtes und Ungereimtes einer Frau

Ich nenne es Zeitgeist-Lyrik, schreibe mit Herz, Humor, Scharfzüngigkeit und sanftem Biss.

Lyrische Texte, die tief berühren, lachen, weinen, hoffen und nachdenken lassen; zu allen Themen aus Politik und Wirtschaft, Medien, Beziehungs- und Gesellschaftskritisches.

Meine lyrische Seele hat sich allerdings ganz besonders der Liebe in all ihrer Vielfalt verschrieben.

Ich schreibe über alle Beziehungsirritationen, über alles Menschliche, was uns einander ertragen lässt; finden wir uns doch alle darin wieder.

Auch das Tabu Thema Tod scheue ich nicht, müssen doch die Zurückbleibenden Trost finden – nicht in all den religiös-salbungsvollen Texten – sondern in der Wahrheit.

Im Rahmen eines Gedichtwettbewerbs hat die Bibliothek deutschsprachiger Gedichte im Oktober 2017 mein eingesandtes Gedicht mit zu den Besten gezählt und es in der jährlichen Anthologie “Ausgewählte Werke XX” veröffentlicht.

Im November 2017 hat mich die Brentano-Gesellschaft ausgezeichnet und als Autorin in der Frankfurter Bibliothek aufgenommen, wo ich mit einem meiner Gedichte im aktuellen Jahrgangsband vertreten bin.

Einen Teil meiner Lyrik präsentiere ich auch mit musikalischer Begleitung.

Weiterhin finden Sie meine Kommentare zu aktuellen Themen in Zeit online, FAZ online und in Süddeutsche Zeitung.

Gerne schreibe ich auch für Sie – ganz persönlich.

 

Meine weitere Leidenschaft ist die Malerei, oder besser gesagt die Kreativ Collagen.

Nichts ist vor mir sicher, ich ver-/bearbeite meine Werke mit vielen Materialien und lasse so meine Bilder ein Eigenleben führen: je nach Licht oder Schatten beginnen sie sich selbst  zu erklären.